Weiher auf dem Holzkirchner Gemeindegebiet

Nicht nur Kinder mögen Rituale, auch Erwachsene lieben es regelmäßig einen Spaziergang zu machen, die Seele baumeln zu lassen, einmal nicht an die Arbeit und Termine zu denken, sondern einfach nur die Veränderungen der Natur im Jahreslauf wahrzunehmen.

Ob Kinder oder Erwachsene, Menschen aller Altersstufen wählen gerne ihre Spaziergänge so aus, dass diese zum Wasser führen. Zum Beispiel an einen nahe gelegenen Bach, einen See oder die in der Umgebung von Holzkirchen oft anzutreffenden Weiher.

Hier kann man das ganze Jahr über Tiere und Pflanzen beobachten. Groß und Klein erfreuen sich über die erste Libelle im Jahr, die erste Blüte einer Seerose, die nicht zu überhörende Ankunft der ersten Kröten und Frösche, die Küken der Entenfamilie und vieles mehr.

Neben dieser unmittelbaren Erbauung menschlicher Gefühle erfüllen unsere Weiher aber je nach Größe, Lage und Gestaltung (Uferneigung, Bewuchs, Wasserqualität) auch wichtige ökologische Aufgaben:

  • Sie dienen vielen heimischen Pflanzen und Tieren als Lebensraum.
  • Sie tragen zur Verbesserung des Kleinklimas bei.
  • Sie binden Staub und Schadstoffe.
  • Sie dienen der Wasserrückhaltung.
  • Sie bereichern das Ortsbild.
  • Sie übernehmen sogar gewisse Freizeitfunktionen, beispielsweise beim Eisstockschießen im Winter.

Ursprünglich hatten unsere Weiher allerdings ganz andere Funktionen. Die meisten sind Feuerlöschteiche, dienten als Viehtränken, zum Wässern von Wagrädern und Holzbauteilen und als sommerliches Schwimmbad für die Kinder.

Am Erkunden unserer Weiher kann man sich das ganze Jahr über erfreuen. Zwar werden nur noch sehr selten Wagräder, Holzbauteile und trinkende Kühe oder Pferde gesehen; ein beliebter Ort der Begegnung sind sie aber immer noch. Manche Dinge ändern sich halt nicht. Zum Glück!