Editorial Umweltecho 2008

Es freut mich, dass sich im letzten Jahr sowohl in Holzkirchen als auch in Schaftlach-Waakirchen wieder Vorsitzende für unsere Ortsgruppen gefunden haben. In Holzkirchen hat Elisabeth Berger zusammen mit Ulrike Emschermann für die nächsten zwei Jahre übergangsweise den Vorsitz übernommen. In Schaftlach-Waakirchen hat sich erfreulicherweise Gerhard Wagner nach 2 Jahren Sprecheramt doch wieder dazu überreden lassen als Vorsitzender weiterzumachen. Ihm steht Hans Kornprobst als stellvertretender Vorsitzender zur Seite. Ich hoffe, dass sie in ihren Ortsgruppen auch wieder verstärkt durch aktive Mitglieder unterstützt werden.

Große Unterstützung gab es im letzten Jahr auch im Landkreis Miesbach bei der Unterschriftensammlung zum Volksbegehren gegen den Transrapid als Münchner Flughafenanbindung. Jetzt ist zunächst das Bayerische Verfassungsgericht damit beschäftigt, die Zulässigkeit des Volksbegehrens zu prüfen. Es wäre schon etwas absurd, wenn dabei herauskäme, dass das Volksbegehren nicht zulässig ist, weil es Geld spart und damit haushaltsrelevant ist.

Noch näher liegt uns das Gut Kaltenbrunn. Hier haben wir die Postkartenaktion zum Erhalt von Gut Kaltenbrunn der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal und anderer Organisationen unterstützt. Der Tourismus in unserem Landkreis lebt nicht von überdimensionierten Hotels, sondern von der hervorragenden Naturausstattung, die wir nicht weiterhin ungebremst zerstören dürfen. Dies geschieht leider in steigendem Maße in unseren Skigebieten, die mit Liften und Schneekanonen aufgerüstet werden. So wie manche Wirte dem Rauchverbot durch Heizstrahler vor den Gaststätten begegnen, will man anscheinend dem Klimawandel durch energetisch aufwändig erzeugten Kunstschnee entkommen.
Willkommen in Absurdistan!

Manfred Burger
Kreisgruppenvorsitzender