Amphibienschutz im Teufelsgraben

Ob Grasfrosch, Erdkröte oder Bergmolch - guten Freunden hilft man, wo man kann...
Und so machen sich seit 1998 junge und alte BN-Mitglieder mit Herz und Verstand im zeitigen Frühjahr morgens auf den Weg zum Teufelsgraben. Dort sammeln sie entlang eines Schutz-zaunes Amphibien ein und setzten diese auf der anderen Straßenseite wieder aus.

Damit helfen sie jährlich bis zu 4.000 Amphibien, gefahrlos zu ihren Laichgewässern und später in ihre Sommerlebensräume zu gelangen.

Durch eine genaue Erfassung der gesammelten Amphibien erfahren wir Näheres über die Wanderstrecken, Artenverteilung und Populationsentwicklung der Amphibien.

Helmut Schneider hat die wesentlichen Informationen über heimische Amphibien und ihre Wanderungen zusammengestellt.


Abschlussbericht 2017

Deutlich weniger Amphibien als im Vorjahr unterwegs
Abschlussbericht der Schutzaktion 2017

  • Bei der diesjährigen Amphibienwanderung waren deutlich weniger Amphibien unterwegs als in den letzten Jahren.
  • Waren es letztes Jahr insgesamt noch mehr als 4.120 Amphibien, die gerettet worden waren, so waren es heuer „nur“ noch knapp über 2.800. Damit ging die Gesamtzahl der geretteten Amphibien gegenüber dem Vorjahr um 32,9 Prozent zurück.
  • ...

Den gesamten Bericht gibt es hier ...

Abschlussbericht 2016

Amphibienwanderung verläuft mustergültig
Abschlussbericht der Schutzaktion 2016

  • Die diesjährige Amphibienwanderung verlief mustergültig, sowohl was die Zahl der geretteten Amphibien als auch was den zeitlichen Ablauf betraf.
  • Mit fast 4200 geretteten Amphibien haben die „Fröschli-Schlepper“ erstmals die 4000er-Schwelle übertroffen. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Gesamtzahl geretteter
    Amphibien um gut 31 Prozent erhöht.

Mehr dazu im Bericht von Helmut Schneider - und im Bericht der Holzkirchner Stimme.

Abschlussbericht 2015

Trotz Niklas - Amphibien sicher in den Tümpel

Circa 3600 Amphibien wurden dieses Jahr von den Helfern des Bund Naturschutzes sicher durch den Teufelsgraben geleitet. Nur Orkan “Niklas” erschwerte die Aktion: Schutzzäune wurden beschädigt und den Helferinnen und Helfern war es zeitweise nicht möglich zu den Tieren zu gelangen.

Hier geht's zum Abschlussbericht von Helmut Schneider und hier zum Artikel in der Holzkirchner Stimme. Und so berichteten das Gelbe Blatt und der Holzkirchner Merkur

Abschlussbericht 2014

Hoher Aufwand, der Wirkung zeigt  

Abschlussbericht der Schutzaktion 2014 und erste  Zwischenbilanz nach vielen Jahren Amphibienschutz

  • Circa 4.000 Amphibien wanderten heuer im Bereich Teufelsgraben zu den Laichgewässern. Gut 3.600 davon sind von den Helferinnen und Helfern der BN-Ortsgruppe Holzkirchen sicher über die Straße getragen worden.
  • Die Wanderung der Amphibien setzte trotz der bereits im Februar gefühlt milden Temperaturen erst Mitte März richtig ein.
  • Seit Beginn der Amphibienschutzaktion (1998) haben die Helferinnen und Helfer insgesamt über 37.000 Amphibien vor dem Verkehrstod gerettet.

mehr...

Abschlussbericht 2013

Amphibienwanderung wie in einem Zeitraffer

  • Heuer wanderten im Bereich Teufelsgraben über 3.700 Amphibien zu den Laichgewässern. Das waren über 1.100 mehr als im Vorjahr, eine Steigerung um 42,7 %.
  • Die Wanderung der Amphibien ging in diesem Jahr wie in einem Zeitraffer über die Bühne. In 12 Tagen war der ganze Spuk weitgehend vorbei.
  • Die Zahl der geretteten Molche erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um das Vierfache. Waren es letztes Jahr noch 230 Exemplare, die sicher über die Straße gebracht wurden, so waren es heuer sage und schreibe 1.004.

mehr...


Abschlussbericht 2012

Erstmals Springfrösche entdeckt

Etwas mehr als 2.600 Amphibien wurden heuer im Teufelsgraben über die Straße zwischen Holzkirchen und Dietramszell gebracht. Darunter auch mehrere Exemplare des geschützten Springfoschs. Die neu installierten Betonleitsteine und der Durchlass haben sich hervorragend bewährt.

Die Bauleitsteine und der Durchlass kurz nach Bauende 2011

 Den detaillierten Abschlussbericht 2012 finden Sie hier.


Abschlussbericht 2011

Deutlich mehr Amphibien als in den Vorjahren gerettet

Über 2.700 Amphibien wurden heuer von BN-Mitgliedern sicher über die Sraße im Teufelsgraben gebracht. Das war gegenüber den Vorjahren eine deutliche Seigerung um über 78%.

Dabei hat die Zahl der geretteten Exemplar bei allen Amphibienarten deutlich zugenommen.

Die beiden Wanderungen, also sowohl  jene zu den Laichgewässern als auch jene nach dem Ablaichen in die Sommerlebensräume verliefen jeweils sehr konzentriert in relativ kurzen Phasen.

Einen detailierten Abschlußbericht der Krötensammelaktion 2010 finden Sie hier.

 Abschlussbericht 2011 (pdf-Datei)

Die "Rekordhilfe" hat den Organisator des Betreuungs-Team zu einigen Impressionen inspiriert:

Download Impressionen von der Amphibienwanderung


Abschlußbericht 2010

Zahl der geretteten Amphibien nahezu gleich wie im Vorjahr

Mit etwas über 1.300 Exemplaren ist die Zahl der geretteten Erdkröten im Vergleich zum Vorjahr relativ konstant geblieben.

Deutlich zugenommen hat dagegen die Zahl der Molche, die sicher über die Straße getragen wurden. Über 30% mehr Molche, überwiegend Bergmolche, wurden in den Fangeimern erfasst.

Einen detailierten Abschlußbericht der Krötensammelaktion 2010 finden Sie hier.

Download Abschlußbericht 2010 (pdf-Datei)


Abschlußbericht 2009

Äußerst schnell verlief dieses Jahr die Wanderung der Amphibien. In etwas mehr als drei Wochen war der ganze Spuk vorbei. Dafür wanderten die Amphibien heuer erstmals auch tagsüber.

Massiv zurückgegangen ist die Zahl der geretteten Erdkröten, und zwar um über 45%. Vermutlich haben viele Erdkröten die wochen-lange Frostperiode ohne schützende Schneedecke zu Anfang des Jahres einfach nicht überlebt. Die Zahl der geretteten Grasfrösche und Molche blieb in etwa gleich.

Einen detailierten Abschlußbericht der Krötensammelaktion 2009 finden Sie hier.

Download Abschlußbericht 2009 (pdf-Datei)


Abschlußbericht 2008

Die Zahl der geretteten Amphibien erreicht wieder das Niveau früherer Jahre, gegenüber dem Vorjahr (2007) ist sie um knapp 75% gestiegen.

Durch den neuen Amphibienschutzzaun sind weit weniger Amphibien überfahren worden als in den letzten Jahren. Besonders deutlisch zeigt sich der verbesserte Schutz bei der Zahl der geretteten Molche. Deren Zahl ist gegenüber früherer Jahre um fast 100% gestiegen.

Einen detailierten Abschlußbericht der Krötensammelaktion 2008 finden Sie hier.

Download Abschlußbericht 2008 (pdf-Datei)


Spendenaufruf für Amphibienschutzzaun

Der Amphibienschutzzaun - den fleißige BN Helfer aus Holzkirchen seit 10 Jahren betreuen - war löchrig und verschlissen. Um auch die nächsten Jahre die Rettungsaktion fortsetzen zu können, benötigten wir dringend einen neuen Zaun. Dieser wurde 2007 angeschafft und kostete ca. 4000 Euro. Es gab zwar Zuschüsse von der Unteren Naturschutzbehörde und von der BN-Kreisgruppe, aber diese deckten bei weitem nicht die Gesamtkosten.

Deshalb möchten wir alle Krötenfreunde bitten, uns mit einer Spende zu helfen.

Spendenkonto Bund Naturschutz Holzkirchen
Raiffeisenbank Holzkirchen
BLZ: 701 694 10
Konto-Nr.: 27138

Jeder Betrag (Stichwort: Spende Krötenzaun) ist uns willkommen. Bis 100,- Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung, darüber erhalten Sie eine Spendenbescheinigung, wenn die Adresse ersichtlich ist.

Und wer die Problematik aus der Sicht der Kröten kennenlernen möchte, dem empfehlen wir folgenden Download (pdf Datei).


Abschlußbericht 2007

Die Zahl der auf der Wanderung zum Laichgewässer erfassten Amphibien ist gegenüber dem Vorjahr (2006) um ein gutes Drittel (37,4 %) zurückgegangen.

Eine nennenswerte Rückwanderung der Amphibien in die Sommer-Quartiere war im Beobachtungszeitraum (03.03. - 26.04.2007) nicht festzustellen.

 Einen detailierten Abschlußbericht der Krötensammelaktion finden Sie hier.

Download Abschlußbericht 2007 (pdf-Datei)

 

Archiv

Download Abschlußbericht 2006 (pdf-Datei)

Download Abschlußbericht 2005 (pdf-Datei)

Download Abschlußbericht 2004 (pdf-Datei)